Schriftgröße:
.

Alternativen zu Mais im Futterbau

Ermittlung regionalspezifischer Ertrags- und Qualitätsdaten von Alternativen zu Mais im Futterbau - Feldversuche zu Futtergräsern und deren Gemengen, Hirsen sowie Getreide-Ganzpflanzensilage

 

Ziel:

Erhebung regionalspezifischer Daten zur Ertragssteigerung und den Qualitätsparametern von Futterpflanzen, die in bayerischen Diabrotica-Befallsgebieten Alternativen zu Mais in der Rinder- und Schweinefütterung darstellen

 

Kurzbeschreibung:

Es liegen bisher aus den bayerischen Befallsgebieten nicht genügend Daten für die genannten Futterpflanzenarten vor, so dass derzeit weder die Ableitung exakter pflanzenbaulicher Empfehlungen möglich ist, noch können regionalspezifische Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit der alternativen Nutzpflanzen angestellt werden.

Versuche zu Feldfutterbau und Grünland sind aus Effizienzgründen (die häufigen Ernte-, Bonitur- und Pflegearbeiten, Wegezeiten) stets in Versuchsschwerpunkten konzentriert. Bisher ist die Datenlage unzureichend, da keine Versuche zum Feldfutterbau des bayerischen Versuchswesens im Befallsgebiet liegen. Um die bestehenden Defizite abzubauen, können die Probennahmen und Analysen in laufenden Versuchsvorhaben (z.B. Biogasfruchtfolgen) ausgeweitet werden. Somit lassen sich für Getreide-GPS, Gräser (Rein- und Gemengeanbau) rasch und kostengünstig erste Anhaltspunkte für Ertrags- und Qualitätsparameter ableiten. Allerdings liegen alle dafür in Frage kommenden Versuchsstandorte außerhalb der Befallsgebiete. Eine Verlegung ist nicht möglich, da die jeweils zugrundeliegende Aufgabenstellung und Ressourcenplanung dies nicht erlaubt. Um der dringenden Forderung nach standortspezifischen Daten gerecht zu werden, sind deshalb zusätzliche Feldversuche in den Befallsgebieten unbedingt notwendig. In den Feldversuchen werden die möglichen Alternativen zu Mais in direktem Vergleichsanbau geprüft. Für den Bereich Feldfutterbau sowie für die Hirse werden mindestens drei Orte mit dreijähriger Laufzeit angestrebt. Für die Analyse der Qualitätsparameter wird die erweiterte Weender-Analyse zugrunde gelegt und während der Projektlaufzeit eine NIRS-Kalibration erstellt, um zukünftig Kosten zu sparen.

 

Laufzeit: 2009-2012

 

Projektpartner:

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Freising

 

 

 

 

 

 

 

  Feldversuch  

  Kleegras

 (Quelle: A. Wosnitza, LfL)

 

Kontaktdaten (nur mit Passwort zugänglich)



  • PDF
  • Druckversion dieser Seite

Suche

Suche