Schriftgröße:
.

Wirtschaftlichkeit - Einzelbetriebliche Analyse

Wirtschaftlichkeit - Einzelbetriebliche Analyse

 

Ziel:

Ermittlung der ökonomischen Auswirkungen unterschiedlicher pflanzengesundheitlicher Maßnahmen zur Ausrottung bzw. Verhinderung einer Ausbreitung des Maiswurzelbohrers

 

Teilziel:

Ermittlung der einzelbetrieblichen Auswirkungen unterschiedlicher Ausrottungs- und Eingrenzungsmaßnahmen gegen den Westlichen Maiswurzelbohrer sowie Maßnahmen zur Befallsreduzierung unter Berücksichtigung verschiedener Anpassungsstrategien

 

Kurzbeschreibung:

Zur Ausrottung und Eingrenzung des Westlichen Maiswurzelbohrers können verschiedene pflanzengesundheitliche Maßnahmen wie Fruchtfolgegestaltung und chemischer Pflanzenschutz ergriffen werden. Die verschiedenen Maßnahmen greifen je nach Betriebstyp und räumlicher Lage teilweise tief in die Betriebsorganisation ein und erfordern unterschiedliche Anpassungsstrategien seitens der Landwirte. Folglich sollen in diesem Teilprojekt die wirtschaftlichen Auswirkungen bisher angewandter und neuer Maßnahmen zur Ausrottung und Eingrenzung des Maiswurzelbohrers für verschiedene Betriebstypen in unterschiedlichen Regionen ermittelt werden.

Die einzelbetrieblichen Wirkungen der Ausrottungs-, Eingrenzungs- und sonstigen Bekämpfungsmaßnahmen hängen von einer Reihe unterschiedlicher Faktoren ab. Hierzu zählen z. B. der Betriebstyp, der einzelbetriebliche Maisanteil sowie der regionale Maisanteil, die bei den Wirtschaftlichkeitsberechnungen entsprechend berücksichtigt werden sollen. Um zu realistischen Einschätzungen zu kommen, sollen die Berechnungen auf Daten existierender und für die jeweilige Gruppe typischer Betriebe aus Regionen mit einem hohen Maisanteil basieren. Zur Ermittlung der einzelbetrieblichen Anpassungsreaktionen sind regionale Workshops bzw. Paneldiskussionen mit Landwirten und regionalen Beratern geplant. Dieser Schritt beinhaltet zudem die Erarbeitung und Diskussion kostenoptimierter betrieblicher, regionaler und überregionaler Anpassungsstrategien (z. B. freiwilliger Landtausch, Nutzungstausch).

 

Laufzeit: 2010 - 2011

 

Projektpartner:

Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) - Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig

 

in Zusammenarbeit mit:

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) - Institut für Ländliche Strukturentwicklung, Betriebswirtschaft und Agrarinformatik, München

 

Kontaktdaten (nur mit Passwort zugänglich)

 



  • PDF
  • Druckversion dieser Seite

Suche

Suche