Schriftgröße:
.

Simulations- bzw. Prognosemodell

Entwicklung eines Simulationsmodells zur Populationsdynamik des Maiswurzelbohrers

 

Ziel:

Entwicklung einer computergestützten Entscheidungshilfe (Termin-Prognosen) zur Planung von Befallsbonituren (Monitoring) und zur Vorhersage von optimalen Bekämpfungsterminen im Falle der Etablierung des Maiswurzelbohrers in den deutschen Maisanbaugebieten

 

Kurzbeschreibung:

Momentan ist ein für Deutschland angepasstes und verifiziertes Simulationsmodell zu Diabrotica virgifera virgifera nicht verfügbar.

Im Projekt erfolgt deshalb zunächst auf der Grundlage einer umfangreichen Literaturrecherche und Datenanalyse die Identifizierung und Wichtung aller relevanten Einflussfaktoren bzgl. des Auftretens des Maiswurzelbohrers. Die Zusammenhänge zwischen diesen Faktoren und den wichtigsten populationsdynamischen Prozessen (Immigration, Reproduktion, Mortalität, Ontogenese) sind zu quantifizieren und in einem Simulationsmodell zur Abundanzdynamik des Schaderregers zu verknüpfen. Dabei sind auch die in anderen Teilprojekten des Forschungsprogramms gewonnenen Ergebnisse und Erkenntnisse zu nutzen. Das erarbeitete Simulationsmodell ist an Praxisbeobachtungen zu verifizieren und dient anschließend als Basis für die Entwicklung einer computergestützten Entscheidungshilfe (Terminprognosen) zur Verbesserung des Monitorings des Schaderregers und zur Ableitung von optimalen Bekämpfungsterminen. Dieses Prognoseverfahren ist so aufzubereiten, dass es im Internet bereit gestellt und somit von jeden Interessenten genutzt werden kann.

Hier gelangen Sie zum Prognosemodell...

 

Laufzeit: 2009 - 2012

 

Projektpartner:

Julius Kühn-Institut (JKI) – Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Kleinmachnow
in Zusammenarbeit mit:
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
Landesanstalt für Pflanzenschutz Baden-Württemberg
ZEPP /ISIP e.V.

Veröffentlichungen:
Balschmiter, T. 2012: Populationsmodell des Westlichen Maiswurzelbohrers (Diabrotica virgifera virgifera). Julius-Kühn-Archiv, 438, 140.


  • PDF
  • Druckversion dieser Seite

Suche

Suche