Schriftgröße:
.

Abdrift von Staubabrieb auf Honigbienen

Folie 5Methodenentwicklung zur Bewertung der Abdrift von Staubabrieb und Risikobewertung von Saatgutbehandlungsmitteln während der Aussaat auf Honigbienen

 

Ziel:

Verbesserung der Expositionsabschätzung von Saatgutabrieb auf benachbarte Nicht-Zielflächen im Hinblick auf letale und subletale Effekte von insektizidhaltigen Stäuben auf Bienenvölker

 

Hintergrund:

Während der Maisaussaat im Frühjahr 2008 wurde in der Oberrheinebene und in Teilen von Bayern ein massives, großflächiges Auftreten von Bienenvergiftungen mit eindeutigen Vergiftungssymptomen an Bienen beobachtet. Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen den aufgetretenen Bienenschäden und einem Wirkstoffabrieb von behandelter Maissaat mit Freisetzung des Wirkstoffes Clothianidin (Saatgutbehandlungsmittel Poncho Pro) und einem Ausblasen in die Umwelt mit pneumatischen Sämaschinen während der Aussaat von Mais konnte nachgewiesen werden. Bei Saatgutbehandlungen wurde bisher davon ausgegangen, dass die Bienen nicht direkt mit dem Wirkstoff in Kontakt kommen und eine Gefährdung durch Exposition des systemisch verlagerten Wirkstoffs vom Samen in den Maispollen nur sehr gering ist. Beim Sävorgang gelangten abgeriebene Beizmittelpartikel mit dem Abluftstrom von pneumatischen Einzelkorn-Sämaschinen auf blühende Bienenweidepflanzen in der näheren Umgebung der Maisäcker. Nektar und Pollen wurden so mit dem für Bienen stark toxischen Wirkstoff kontaminiert und schließlich von den Bienen gesammelt und in das Volk eingetragen. Eine Giftwirkung kann über Fraßgiftwirkung oder orale Aufnahme beim Sammeln von Nektar und beim Verkleben des gesammelten Pollens mit Nektar zu Pollenhöschen und aus zusätzlicher Kontaktgiftwirkung über eine Einstäubung der Bienen durch Belauf von bestäubten Blütenoberflächen eintreten. Auch der Verzehr des frisch gesammelten Pollens, die Umarbeitung zu Bienenbrot und deren Verzehr kann eine Schädigung der Bienenbrut und der futtersaftproduzierenden Ammenbienen bewirken.  Staubpartikel könnten möglicherweise auch über die Atemwege, die Tracheen, aufgenommen werden.

 

Aufgrund dieses Hintergrundes ergeben sich folgende Fragestellungen, die in diesem Projekt in Form von Freiland-, Zelt- und Laborversuchen durchgeführt werden.

 

  • Über welche Expositionspfade werden wirkstoffhaltige Stäube aufgenommen? Wird die Aufnahme und das resultierende Schadensausmaß über verschiedene Expositionen beeinflusst, z.B. bei aktiver oraler Aufnahme im Vergleich zu passiver Aufnahme (z.B. Einstäubung, Atemgiftwirkung)?
  • Wo landen sie im Volk? Welche Bienenstadien werden in welchem Ausmaß konfrontiert?
  • Treten möglicherweise subletale Schäden mit Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit und Widerstandskraft von Bienenvölkern auf, die nicht zu einer stark erhöhten Mortalität führen, das Bienenvolk aber dennoch schwächen? Welche letalen Schäden können über verschiedene Expositionspfade auftreten (z.B. Pollen, Bienenbrot, Nektar, von Arbeiterinnen produzierter Futtersaft)?
  • Welche Filterwirkung haben benachbarte Bestände verschiedener Pflanzen für Stäube?

Laufzeit: 2009 - 2012

 

Projektpartner:

Julius Kühn-Institut (JKI) - Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, Braunschweig

Julius Kühn-Institut (JKI) - Institut für Ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz, Berlin

Universität Hohenheim

 

Staubabdrift im JKI
Abdriftversuch 2009 (Quelle: K. Schwabe, JKI)

 

Veröffentlichungen:

  1. Forster, R., Giffard, H., Heimbach, U., Laporte, J.-M., Lückmann, J., Nikolakis, A., Pistorius, J., Vergnet, C. 2012: ICPBR-Working Group Risks posed by dusts: overview of the area and recommendations. In Hazards of pesticides to bees, 11th International Symposium (ICPBR), Netherlands 2011, (Omen, P.A.; Thompson, H. edts.) Julius-Kühn-Archiv, 437, 191 - 198.
  2. Georgiadis, P.T., Pistorius, J., Heimbach, U., Staehler, M. Schwabe, K. 2012: Dust drift during sowing of maize - effects on honey bees. In Hazards of pesticides to bees,   11th International Symposium (ICPBR), Netherlands 2011, (Omen, P.A.; Thompson, H. edts.) Julius-Kühn-Archiv, 437, 134 - 139.
  3. Georgiadis,P.T., Pistorius, J., Heimbach, U., Staehler, M. Schwabe, K. 2012: Dust drift during sowing of winter oil seed rape - effects on honey bees. In Hazards of pesticides to bees, 11th International Symposium (ICPBR), Netherlands 2011, (Omen, P.A.; Thompson, H. edts.) Julius-Kühn-Archiv, 437, 140.
  4. Georgiadis, P.-T.; Pistorius, J.; Heimbach, U.; Stähler, M.; Schwabe, K. 2012: Staubabdrift bei der Aussaat von Mais und Raps – Auswirkungen auf Honigbienen. Julius-Kühn-Archiv, 438, 106.
  5. Georgiadis, P.-T.; Pistorius, J.; Heimbach, U.; Stähler, M. 2012: Manuelle Applikation von insektizidhaltigen Beizstäuben in Halbfreilandversuchen mit Honigbienen. Julius-Kühn-Archiv, 438, 465.
  6. Georgiadis, P.-T., J. Pistorius, U. Heimbach 2011: Dust in the wind – drift of dust containing insecticides – a risk for honey bees (Apis mellifera L.)?. Available from Nature Precedings
  7. Georgiadis, P.-T., J. Pistorius, U. Heimbach 2011: Dust in the wind - Abdrift insektizidhaltiger Stäube - ein Risiko für Honigbienen (Apis mellifera L.)? Julius-Kühn-Archiv 430, 15.
  8. Georgiadis, P.-T., J. Pistorius, U. Heimbach, M. Stähler, K. Schwabe 2011: Contamination of flowering bee forage plants by insecticidal dust drift – impacts on honey bees (Apis mellifera L.). IPP-Seminar 2011, Extended Abstracts.
  9. Heimbach, U. 2012: Mit Beizen geizen. Wochenblatt-Magazin 1/2012, 14-18.
  10. Heimbach, U., Stähler, M., Schwabe, K., Pistorius, J., Schenke, D., Georgiadis, P.-T. 2012: Abdrift von wirkstoffhaltigen Stäuben bei der Saat – Mehrjährige Daten aus Raps- und Maisaussaat. Julius-Kühn-Archiv, 438, 105-106.
  11. Heimbach, U., Stähler, M., Schwabe, K., Schenke, D., Pistorius, J., Georgiadis, P.-Th. 2012: Dust drift during sowing into adjacent areas – potential emission during sowing of seeds treated with pesticides. SETAC World Congress Mai 2012, Berlin, ET-Extended abstracts part 2, 98-99. http://berlin.setac.eu/embed/Berlin/ET_extended_abstracts_Part2.pdf

  12. Heimbach, U., Stähler, M., Schwabe, K., Schütte, T. 2012: Staubabrieb bei behandeltem   Getreidesaatgut – Was hat sich seit 2008 getan? Julius-Kühn-Archiv, 438, 104-105.
  13. Heimbach, U. 2011: Beizung von Getreide. Getreidemagazin 16, 03/2011, 8-11.
  14. Heimbach, U. 2011: Hat die Beizung eine Zukunft? Bauernzeitung 52, 10/2011, 26-27.
  15. Heimbach, U. 2011: Saatgutqualität und Drift von Stäuben. ADIZ 45, 9, 2/2011.
  16. Heimbach, U., M. Stähler, K. Schwabe, D. Schenke, D. Rautmann, J. Pistorius 2010: Insecticidal Dust drift during sowing - reasons and mitigation strategies - SETAC Europe. 20th Annual Meeting 23-27 May 2010, Extended Abstracts, 639-640.
  17. Heimbach, U., K. Schwabe, M. Stähler, D. Rautmann, J. Pistorius, D. Schenke, P.-T. Georgiadis 2010: Abdrift von wirkstoffhaltigen Stäuben bei der Saat - Wieviel bleibt in Nachbarkulturen hängen? Julius-Kühn-Archiv 428, 78.
  18. Heimbach,U., M. Stähler, J. Pistorius 2011: Die Saatgutbehandlung optimieren. Rheinische Bauernzeitung 30/2011, 13-15.
  19. Pistorius, J.; Georgiadis, P.-T.; Stähler, M.; Schwabe, K.; Heimbach, U. 2012: Risikobewertung und aktuelle Erkenntnisse zum Risiko für Bienen: Drift von insektizidhaltigen Stäuben während der Aussaat. Julius-Kühn-Archiv, 438, 107.
  20. Pistorius, J., P.-T. Georgiadis, M. Stähler, U. Heimbach, K. Schwabe 2010: Drift von insektizidhaltigen Stäuben auf blühende Bienenweidepflanzen - Expositionsabschätzung und Versuche zu letalen und subletalen Effekten auf Bienen und Bienenvölker. Julius-Kühn-Archiv 428, 79.
  21. Rautmann, D., Heimbach, U. 2012: Mehr Sorgfalt beim Getreidebeizen. Land & Forst 4/2012, 14-15.
  22. Stähler, M., Heimbach, U., Schwabe, K., Pistorius, J., Georgiadis, P.-T. 2012: Zur Ökotoxikokinetik von Clothianidin auf Bienen im Freiland – erste Ergebnisse. Julius- Kühn-Archiv, 438, 466-467.

 

Kontaktdaten (nur mit Passwort zugänglich)

 



  • PDF
  • Druckversion dieser Seite

Suche

Suche